CommonSenseTV Werden Sie real!

Unterstützen Sie die echten Neuigkeiten!

Unser Facebook, Twitter und Telegramm

Dänische Partei Stram Kurs von Migranten angegriffen

Rasmus Paludan, der Führer der dänischen Partei Stram Kurs, musste von der Polizei geschützt und evakuiert werden, nachdem Migranten ihn während einer Demonstration in der multikulturellen Zone mit schwerem Feuerwerk angegriffen hatten Tingbjerg.

Schon nach 20 Minuten Während der Demonstration musste er das Feld verlassen. „Es wurde zu gefährlich. " das berichtet DanishTV2.

Begann während seiner Rede Muslimische Einwanderer werfen schwere illegale Feuerwerke auf ihn. Das war in der 14e Minute seiner Rede.

Die Explosionen des Feuerwerks waren für Paludan fast tödlich. Ein Fenster hinter ihm platzte aufgrund der gewaltigen Explosion auseinander.

Nach einer weiteren Explosion hielt die Polizei es für ausreichend und ergriff Maßnahmen. Sie stürmten Paludan aus der Gegend und führten ihn in einem schwarzen BMW weg.

Obwohl viele Polizisten unterwegs waren, wurde NIEMAND festgenommen.

https://www.youtube.com/watch?v=ONZ5vO0xt-g

Dies ist nicht das erste Mal, dass Paludan, der demokratisch gewählte rechte Politiker, von Einwanderern angegriffen wird.

Stram Kurs ist im Jahr 2017 gegründet unter dem Motto: "Dänemark für die Dänen!"

Die Partei will das Islam verboten, illegale Flüchtlinge ausgewiesen und außereuropäische Migranten nehmen ihre Aufenthaltserlaubnis weg.

Diese Partei war 2017 eine kleine Gruppe ziemlich radikaler, rechter Leute, wuchs jedoch in kurzer Zeit heraus und verpasste nur die Anzahl der Stimmen, um in das dänische Parlament einzutreten.

SEHEN SIE AUCH:
Dänisch verließ die Einwanderungspolitik besser als Rutte III

0 0 Abstimmung
Artikelrezension

Komm zu unserem Telegrammkanal

Folgen Sie uns auf Twitter und Facebook

Abonnieren
Abonnieren Sie
Gast
Kann Ihr richtiger Name oder ein Pseudonym sein
Nicht benötigt
0 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
CommonSenseTV
Dutch NL English EN French FR German DE Spanish ES
0
Wie reagieren Sie darauf?x
Zurück nach oben