CommonSenseTV Werden Sie real!

Unterstützen Sie die echten Neuigkeiten!

Unser Facebook, Twitter und Telegramm

Massen-Framing und gefälschte Nachrichten in LGBT-freien Polen-Zonen

Ganz Europa ist wütend auf Polen.

Zumindest wollen sie diesen Eindruck erwecken und die Absicht ist, dass wir als Bevölkerung auch wütend sind. Um dies zu erreichen, wird der realen Geschichte eine echte Wendung gegeben.

Warum? Polen hat derzeit 76 sogenannte LGBT-Freizonen.

Überall werden die wahren Absichten dieser Maßnahmen ignoriert und ihre eigenen Schlussfolgerungen gezogen, die ihrer politischen Agenda entsprechen.

Unter der Annahme, dass der Durchschnittsbürger (leider mit einer großen Gruppe) nicht weiter als bis Stufe 1 argumentieren kann, schreien die Linke und die Medien, als ob die Menschenrechte verletzt würden.

D66-Euro-Parlamentarierin Sophie in 't Veld:
"Es ist eine Verletzung der Menschenrechte und hat keinen Platz in der Europäischen Union. Wenn Sie einen ganzen Teil einer Bevölkerung auslöschen wollen, gibt es dafür ein Wort. “ (Quelle)

Terry Reintke von den deutschen Grünen:
„Stellen Sie sich vor, Sie wachsen in einem dieser Bereiche als junge Schwule, Lesben oder Transsexuelle auf. Sie haben Fragen, die Sie Ihren Eltern lieber nicht stellen möchten, aber Ihre Lehrer dürfen in der Schule nicht darüber sprechen.

Und dann sagt Ihr Stadtrat einstimmig, dass Sie gegen die Naturgesetze verstoßen. Wie würdest du dich dann fühlen? Nur. Geh. Angst. " (Quelle)

Und unsere niederländischen Tugenden wie D66, GroenLinks und auch der VVD sind natürlich auch stark gegen Leder mit falschen Annahmen und Anschuldigungen und ziehen daraus. (Quelle)

Letztendlich hat die EU (natürlich) eine Resolution gegen die EU verabschiedet "Öffentliche Diskriminierung" und verurteilt Orte wie diesen streng genommen.

Die Medien

Die NOS hat in ihrem Artikel vom Dezember 2019 eine Reihe von LGBT-Aktivisten selektiv zu ihrer Meinung zur Situation befragt. (Quelle)

Auffällig ist, dass die Befragten und die NOS selbst behaupten, LGBT sei keine Ideologie. "LGBT ist keine Ideologie, es sind Menschen." 

Warum sollten diese Menschen dann ihre Vorstellungen von Sexualität und Geschlechterwahnsinn vollständig (und erfolgreich) in der Bildung verbreiten? LGBT hat nichts mit Schwulenrechten zu tun. Diese Rechte sind gut organisiert. Diese Leute gehen viel weiter und wollen ihre bizarren Ideen zu einem Standard in der Bildung machen, so wie es ist normal gesehen werden.

Es ist also in der Tat eine Ideologie.

In einer Sendung von Radio NPO im Dezember wurde dieses Thema wie diskutiert diskutiert "Homosexuelle Freizonen" existieren in Polen. Sie sind völlig falsch. Polen setzt sich auch für die Rechte von Schwulen ein und schwulenfreie Zonen gibt es in Polen einfach nicht.

NPO Radio: Schwulenfreie Zonen

 

NU.NL versucht auch, die LGBT-freien Zonen so zu platzieren, als ob sie Schwule und Lesben aus diesen 76 Zonen vertreiben wollen:

NU.NL-Rahmung über LGBT-freie Zonen in Polen

Die BBC behauptet sogar ohne zu blinzeln, dass die Rechte von Homosexuellen eine Bedrohung für die Gesellschaft in Polen darstellen. (Quelle)

Dies ist eine kleine Auswahl aus den Medien, die auf diese Weise über diese polnischen Maßnahmen berichten.

Zum Beispiel versuchen Medien und Politiker, den Eindruck zu erwecken, dass Polen 76 Zonen hat, die frei von Lesben, Schwulen und LGBT-Menschen sind.

Ekelhaft und sehr schlecht. Und die Europäische Union liegt an der Spitze Polens.

Schutz von Kindern

Was sie mit diesen Zonen wirklich erreichen wollen, ist zu verhindern, dass die Geschlechterideologie durch Indoktrination in der Bildung und Indoktrination durch andere Institutionen und durch die Umwelt eingeführt wird.

Dies betrifft geschlechtsspezifische IDEOLOGIE-freie Zonen. Das hat nichts mit den Menschen selbst zu tun. (Quelle) (Quelle)

Diese Zonen sind in keiner Weise gegen Personen gedacht. Schwule und Lesben sind hier genauso willkommen wie in allen anderen Zone dann. Sie können ruhig und wunderbar in einem Park sitzen und den Tag romantisch als Paar verbringen. Jeder, der sie belästigt, wird genauso behandelt und erforderlichenfalls bestraft wie alle anderen. (Quelle)

Auch LGBT-Personen sind hier nicht verboten. Es ist eine Maßnahme zum Schutz von Kindern. Und das ist nach Ansicht vieler Menschen eine sehr gute Initiative. Nur wenige Menschen warten darauf, dass ihre Kinder dieser verrückten Ideologie folgen, und es bleibt die Wahl und Aufgabe der Eltern und nicht der Regierung oder der Schulen.

Der Text befindet sich auf den Aufklebern "Strefa wolna od LGBT" was übersetzt übersetzt steht in der Tat "LGBT-Freizonen"

Der Grund für diese Aufkleber ist die sogenannte "Karta LGBT" (LGBT-Karte) (hier zu finden)
Siehe hier Seite 38 des aus dem Polnischen übersetzten Dokuments:

"Richtlinien für die sexuelle und relationale Erziehung in Europa."

LGBT-Karte „Richtlinien für die sexuelle und relationale Erziehung in Europa“.

 

Dieses Dokument enthält daher die Richtlinien für Eltern und Experten, um Kinder in einem bestimmten Alter zu unterrichten.

Das muss so sein "Normal und gewöhnlich" gesehen werden. Zusätzlich zu diesen Richtlinien kommt es an vielen Stellen in der Bildung vor, dass durch Workshops und Diskussionen über die LGBT-Ideologie Aufmerksamkeit geschenkt wird. (Quelle)

Und darum geht es in Polen!

Polen will diese Form der Indoktrination stoppen. Und es ist nicht das einzige Land.

In der spanischen Provinz Murcia hat VOX im vergangenen Jahr einen Vorschlag für die sogenannte Pin Eltern(Quelle)

Dieser Vorschlag bedeutet, dass Eltern selbst entscheiden können, ob ihre Kinder in bestimmten Klassen anwesend sind, in denen soziale Themen wie Sexualität, Vielfalt, Geschlechterideologie, Gleichstellung, Klima und andere klar politisch gefärbte Themen diskutiert werden.

Die rechtskonservative PP in Murcia hat den Vorschlag im vergangenen September gebilligt und wurde dies auch Pin Eltern ein Recht für Eltern von Kindern in Murcia.

Dieses Recht wurde eifrig genutzt und für diese Kinder gab es eine alternative Unterrichtsstunde, in der keine politischen Ideologien wie dieser Geschlechterwahnsinn, Klimareligion und andere linke Hobbys diskutiert wurden.

Den gesamten Artikel finden Sie hier:

Schulunterricht ist auch in Spanien ein Problem

 

 

In Schweden wurden kürzlich 160.000 € bereitgestellt, damit Kinder eine Stunde lang eine Drag Queen einholen können.

Den Artikel dazu finden Sie hier.

Drag Queen Stunde für die Kinder in Schweden

Es ist erstaunlich, so viele Fehlinformationen über ein Land zu sehen, das eines der wenigen Länder in Europa ist, dem es sehr gut geht. Es tut, was ganz Europa tun sollte. Und das nicht nur in diesem Bereich:

https://www.youtube.com/watch?v=PfvcomHa4zw

https://www.youtube.com/watch?v=eTC8TT6JE_U

0 0 Abstimmung
Artikelrezension

Komm zu unserem Telegrammkanal

Folgen Sie uns auf Twitter und Facebook

Abonnieren
Abonnieren Sie
Gast
Kann Ihr richtiger Name oder ein Pseudonym sein
Nicht benötigt
4 Kommentare
älteste
neueste am meisten gestimmt
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
CommonSenseTV
Dutch NL English EN French FR German DE Spanish ES
4
0
Wie reagieren Sie darauf?x
Zurück nach oben