CommonSenseTV Werden Sie real!

Unterstützen Sie die echten Neuigkeiten!

Unser Facebook, Twitter und Telegramm

Österreichische Polizei besiegt Terroranschlag auf Weihnachtsmarkt

Die österreichischen Behörden haben eine Reihe von Terroranschlägen vereitelt. 

Dies beinhaltet einen Bombenangriff auf die Weihnachtsmarkt in Wien.

Es waren 3 Männer in der Handlung, darunter einer 24-jähriger IS-Führer(Quelle) Er wird verdächtigt, kurz vor Weihnachten und Neujahr kurz vor dem St. Steven Dom im Zentrum von Wien einen Bombenanschlag vorbereitet zu haben.

Die anderen 2 Verdächtigen sind 25 und 31 Jahre alt. Alle drei kommen aus Tschetschenien.

Weitere mögliche Ziele waren Salzburg und Standorte in Deutschland, Frankreich und Luxemburg. (Quelle)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Obwohl Österreich bisher für größere Angriffe im Namen des Islam verschont blieb, ist eine beträchtliche Anzahl von Österreichern mit Migrationshintergrund nach Syrien gereist, um für den IS zu kämpfen. Die am stärksten betroffenen Länder sind immer noch Frankreich, Deutschland und Großbritannien(Quelle)

Was nach dieser Art von Nachrichten von Bedeutung ist, ist, dass Regierungen oft stolz über das Auftreten eines Angriffs sprechen und dass die Behörden gute Arbeit durchgeführt haben.

Letzteres ist absolut richtig, aber wir kleben Pflaster auf Wunden, die hätten verhindert werden können. Die Männer auf dem Feld verdienen alle Ehre. Die Globalisten, die diese Risikogruppen einbeziehen und dieses Chaos geschaffen haben, verdienen die (bildliche) Schlinge.

Lesen Sie auch:
Europa kniet für den Islam nieder. Angstregeln:
https://commonsensetv.nl/europa-siddert-van-angst-kerstmarkten-ontruimt/

Ohne Unterstützung. Kein CSTV.

 

 

 

 

0 0 Abstimmung
Artikelrezension

Komm zu unserem Telegrammkanal

Folgen Sie uns auf Twitter und Facebook

Abonnieren
Abonnieren Sie
Gast
Kann Ihr richtiger Name oder ein Pseudonym sein
Nicht benötigt
0 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
CommonSenseTV
Dutch NL English EN French FR German DE Spanish ES
0
Wie reagieren Sie darauf?x
Zurück nach oben