Mit freundlichen Grüßen Unabhängige Nachrichten & Meinungen

Suche
Filter
Suche in den Titeln
Suche im Inhalt von Artikeln
cstv spenden
Es macht Sinn

SPD übertrifft erstmals seit 2002 CDU/CSU.

Verbreite die Freiheit!

Bald stehen die Bundestagswahlen an, am Sonntag, 26. September, wählen die Deutschen einen neuen Bundestag und indirekt auch den Nachfolger von Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Im Mittelpunkt der Wahlen steht die Wahl des Nachfolgers von Angela Merkel als Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland. Es gibt drei große Kanzlerkandidaten:

Armin Laschet (CDU/CSU), Vorsitzender der Christlich Demokratischen Union (CDU) und Kanzlerkandidat des CDU/CSU-Bündnisses. Laschet ist amtierender Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen. Er war vor wenigen Wochen in Verruf geraten, nachdem er hinter dem deutschen Bundespräsidenten gelacht hatte, als der Präsident über Hochwasseropfer in Bundesländern wie Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen sprach, deren Anführer Laschet ist. Laschet war im Januar zum Vorsitzenden der CDU von Bundeskanzlerin Angela Merkel gewählt worden und endete in einem Machtkampf mit dem bayerischen Ministerpräsidenten und CSU-Chef Markus Söder. Ein Machtkampf, der mit einer Abstimmung innerhalb der Bundesparteispitze endete, die Laschet mit 31 zu 9 gewann.

Olaf Scholz (SPD), Vizekanzlerin der Bundesrepublik Deutschland unter Angela Merkel, amtierende Finanzministerin, Mitglied der SPD (Sozialdemokratische Partei Deutschlands). Innerhalb seiner Partei wird er als Teil des „konservativen Flügels“ angesehen, nach außen eher als Sozialist. Scholz will einen Mindestlohn von 12 Euro pro Stunde, der Staat muss sich mehr Land im Sinne des "öffentlichen Interesses" aneignen und die SPD sagt, sie brauche nach der "Corona-Krise" mehr als eine Kurskorrektur, sondern grundlegende Veränderungen.

Annalena Bärbock (Grune), Co-Vorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen. Baerbock ist Klimaaktivistin und seit 2013 Bundestagsabgeordnete. Sie wurde am 12. Juni 2021 mit 98,5 Prozent der Stimmen zur Kanzlerkandidatin ihrer Partei gewählt. Baerbock wurde seit Mai dreimal wegen verspäteter Meldung von 25.500 Euro als "Zusatzverdienst" über drei Jahre in ihrer Funktion als Fraktionsvorsitzende der Grünen diskreditiert, im Juni wurde bekannt, dass sie ihre Rolle im German Marshall Fund verloren hatte und der Hohe Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen (UNHCR) hatten übertrieben, und im Juni geriet ihre jüngste Veröffentlichung erneut wegen Plagiats in die Kritik.

Die Umfragen

Laut Politbarometer führt Olaf Scholz (SPD) nach dem 26.

 /

Damit scheint Deutschland nach 16 Jahren Angela Merkel bereit für eine sozialistische Kanzlerin. Mit der CDU/CSU scheinen die Wähler nun wirklich fertig zu sein, zumindest als Kanzlerin. Das erklärt zum Teil, warum Armin Laschet so niedrig ist. Er hat während der Kampagne mehrere Fehler gemacht, wie das erwähnte Gelächter während einer emotionalen Pressekonferenz des deutschen Bundespräsidenten über die Fluten, bei denen 196 Menschen ums Leben kamen:

video

In den letzten Tagen hat die amtierende Bundeskanzlerin Angela Merkel mit dem Hochfahren des Wahlkampfs begonnen, um die CDU/CSU durch ihr Vorgehen bei der Bewältigung der Flutschäden im Juli in der Öffentlichkeit zu schärfen, um für ihre Partei in der Öffentlichkeit aktiver zu werden.

Die Umfragen im Bundestag selbst zeigen, dass CDU/CSU und SPD im September Kopf an Kopf bei den meisten Stimmen liegen.

Bei der jüngsten INSA/YouGov-Umfrage liegt die SPD auf 24 Prozent und CDU/CSU auf Platz zwei mit 21 Prozent. An dritter Stelle stehen die Grünen mit 17 Prozent, womit die SPD erstmals seit 2002 wieder an der Spitze steht. Merkels Partei liegt erstmals seit 2002 auf Platz zwei in den Umfragen.

Die Zustimmung zur AfD (Alternative für Deutschland) ist in den letzten 4 Jahren stabil bei etwa 11-12 Prozent geblieben. Bei den Wahlen 2017 erhielten sie 12,6 Prozent der Stimmen und 94 Sitze. Dies auch, nachdem sie bei der bayerischen Landtagswahl 2018 mit 10 Prozent der Stimmen als Neuling und bei der Kommunalwahl 2020 mit 5 Prozent der Stimmen überraschten, ein Plus von 4,7 Prozent gegenüber der Kommunalwahl 2014.

Ergebnis Kommunalwahlen Bayern: AfD- und FW-Gewinner

CommonSenseTV verfolgt die Bundestagswahl aufmerksam und wird Sie informieren, sobald neue Informationen bekannt werden.


Verbreite die Freiheit!

Teile diesen Artikel!

Abonnieren
Abonnieren Sie
Gast
Kann Ihr richtiger Name oder ein Pseudonym sein
Nicht benötigt
9 Kommentare
älteste
neueste am meisten gestimmt
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
CommonSenseTV
nl Dutch
X
9
0
Wie reagieren Sie darauf?x
Bild ausblenden